UKATA

Portrait von Ukata Arua
Seine Kindheit verbrachte er im Campus der „University of Nigeria“. Sein Spielplatz“ waren die Institute für Agrarwissenschaft und Geologie, wo seine Eltern als Akademiker tätig waren, und das Institut für Kunst. Sein Onkel, Professor Okpan Oyeoku und Professor El Anasuha, beide vom Kunstinstitut, erweckten in ihm das Interesse und die Begeisterung für Kreativität und Malerei. Letzterer ist heute einer der bedeutendsten Künstler Afrikas.

An der Universität in Nsukka kam es in den 80er Jahren zum großen Revival der Uli-Malerei in der zeitgenössischen Kunst.
Durch Kunststudenten und durch seine Mutter wurde Ukata früh in die Technik der Uli-Malerei eingeführt. Dies ist die traditionelle dekorative Bemalung von Körpern und Wandbehausungen bei Festen und Zeremonien, die von den Ibofrauen ausgeübt wurde. Elemente dieser abstrakten, symbolischen Malerei beeinflussten sogar Werke europäischer Künstler wie Picasso. Uli-Malerei gehörte in Ukatas Elternhaus zur Lieblingsbeschäftigung der ganzen Familie.

Im Alter von 14 Jahren kam Ukata mit seiner Familie nach Deutschland. Er machte sein Fachabitur und schloss eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann ab. Im Jahre 2001 geht Ukata nach Berlin. Hier beschäftigte er sich im Selbststudium intensiv mit der Uli-Malerei, der Pop-Art und Comic, lässt sich davon inspirieren und bildet sich autodidaktisch auf dem Gebiet der Malerei fort.

Seine ersten Ausstellungswerke, geprägt durch die Vermischung afrikanischer und westlicher Elemente, entstehen 2006. Deutlich ist der Einfluss der Uli-Malerei zu erkennen. Farbenfrohe Malerei ist dabei Ausdruck seiner inneren Stimmung -der Begegnung zweier Welten, Afrika und Europa. Er erlebt in Farben. Ukata arbeitet seither mit Bleistift und Farbe in individueller Bildsprache. Aus seinen inneren Gefühlen und figurativen, konkreten Formen. Er umrahmt die Formen mit schwarzen Linien, benutzt strahlende, klare Farben, mehrschichtig aufgetragen und fügt Figuren ein, um damit eine starke visuelle Wirkung zu erreichen. Er gestaltet meist großformatige Bilder, die ihre Inhalte hinter Linien, Symbolik und Farbe verstecken.

Seine Kunst ist nicht immer leicht zu lesen, sie verlangt aktive Betrachtung und Zeit, um alles zu entdecken. Ukatas Bilder lehren uns somit zu Sehen, sie machen Freude, wecken Emotionen, aber können auch provozieren. Sie strahlen alle so eine starke Lebensfreude aus, dass sie wohl jeden Betrachter aus dem grauen Alltag in eine friedliche, naturnahe Umwelt ziehen können.


Ukata Arua ist seit 2007 freiberuflich als Grafikdesigner, Kunst- und Kulturmanager und Künstler in Berlin tätig.